5 häufige Fehler Neue Hundebesitzer verstehen

Wenn die Einführung beendet ist, ist es Zeit, sich mit den wichtigsten Aspekten der Aufzucht Ihres neuen Welpen zu befassen. Sie werden lächeln, wenn Welpenfüße durch das Haus rennen, und Ihr Herz wird vor Freude platzen, wenn sie zum ersten Mal in Ihren Busen kriechen, um Schutz zu suchen, aber die Realität, einen Welpen zu besitzen, ist nicht immer so süß. Es ist eine große Aufgabe, und von neuen Welpenbesitzern wird nicht erwartet, dass sie im ersten Versuch überhaupt Erfolg haben. Das Beste für Ihren Welpen zu tun, ist Ihre oberste Priorität, und Sie werden ihnen einen Gefallen tun, indem Sie diese häufigen Fehler vermeiden.

# 1 – Unterschätzen Sie den Zeitaufwand

Wenn Ihr Welpe erst ein paar Monate alt ist, müssen Sie viel Zeit für sein Training und sein Wohlbefinden aufwenden. Sie müssen bis spät in die Nacht aufstehen und täglich trainieren, um ihnen alles beizubringen, was sie wissen müssen, um ein guter Hund zu sein. Kombinieren Sie dies mit regelmäßiger Bewegung und Sie werden mehrere Stunden am Tag damit verbringen, Ihren Welpen zu beobachten.

# 2 – Sei allein

Die beste Zeit, um Ihren Welpen kennenzulernen, liegt zwischen sieben Wochen und vier Monaten. Dies ist der Zeitpunkt, an dem sie beginnen, ihre konstante Persönlichkeit zu entwickeln, und wenn sie möglichst vielen neuen Orten, Menschen, Tieren und Erfahrungen ausgesetzt werden, ist dies die Grundlage, die sie benötigen, um ein selbstbewusster erwachsener Hund zu sein. Sie möchten zu Hause bleiben und nichts anderes tun, als mit Ihrem entzückenden Welpen zu streicheln, aber es hilft nichts, ihn isoliert zu halten.

# 3 – Missbrauch der Arche

Boxtraining wird ein wichtiger Bestandteil des Lehrplans Ihres Welpen sein. Boxen bieten Welpen einen sicheren Ort zum Schlafen und Entspannen und halten schelmische Jugendliche von Ärger fern, wenn Sie nicht zu Hause sind. Wenn Ihr Welpe darauf trainiert ist, auf Befehl zu seiner Kiste zu gehen, hören Sie nicht zu früh auf, sie zu benutzen. Sie müssen Ihren Welpen in der Kiste lassen, wenn er nicht markiert ist, bis er reif genug ist, um allein vertraut zu werden. Denken Sie auch daran, dass die Kiste der persönliche Bereich Ihres Welpen ist und niemals als Strafe verwendet werden sollte.

# 4 – Nehmen Sie die falschen Autofahrten

Zwischen mehreren Impfungen und der Kastration verbringen Welpen viel Zeit damit, zum und vom Tierarzt zu reisen. Wenn das Büro des Tierarztes der einzige Ort ist, an den sie jemals gehen werden, wird es nicht lange dauern, Autofahrten mit einem Fremden in Verbindung zu bringen, der von einem Fremden in einem weißen Kittel unterdrückt wird. Viele Welpen entwickeln in den ersten Monaten eines Tierarztbesuchs ängstliche Reisen, die bis ins Erwachsenenalter bei ihnen bleiben. Neue Welpenbesitzer können dieses Problem vermeiden, indem sie einige lustige Ausflüge zwischen Tierarztbesuchen mischen. Gehen Sie zum Haus eines Freundes oder zu einem anderen welpenfreundlichen Ort, um die Idee zu erfüllen, dass Autofahrten nicht immer schlecht sind.

# 5 – Behandlung des Tisches

Vergessen Sie das Training oder stehen Sie mitten in der Nacht auf – das Schwierigste an der Erziehung eines Welpen ist, diesen Welpenaugen zu widerstehen. Die Süße Ihres Welpen wird Sie verführen und Sie dazu bringen, dumme Dinge zu tun, aber bleiben Sie stark! Wenn Sie Ihren Hunden Teile aus dem Teller geben, wird das Bettelverhalten verstärkt. Die meisten Menschen essen nicht nur ungesund für Hunde, die Behandlung des Tisches bringt Ihrem Hund schlechte Manieren bei. Tun Sie etwas, um Ihren am Tisch sitzenden Hund niemals zu füttern, und geben Sie ihm nur Welpenfutter.

Es gibt viel zu lernen, wie man einen Welpen besitzt, und jeder wird definitiv falsch liegen. Nicht viel im Park spazieren zu gehen, denken viele Leute, aber es ist immer eine lohnende Erfahrung. Ihr neuer Welpe wird Sie mit mehr als genug Liebe und Dankbarkeit überschütten, um die Weckrufe am frühen Morgen und die gekauten Schuhe zu tätigen, die die Mühe wert sind. Wenn Sie sich dem widmen, was für Ihren Welpen richtig ist, werden sie zu einem selbstbewussten, gut erzogenen Hundebürger.

Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
Bruno Sauter
Bruno Sauter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.