5 Tipps, um zu verhindern, dass Ihr Dackel an der Leine zieht

Für viele von uns ist das Spazierengehen mit unserem Dackel eine der Belohnungen des Hundeerzieherseins. Wir kommen raus, lernen neue Leute kennen, und es macht Spaß ... es sei denn, Ihr Hund zieht an der Leine. Dann ist es nur eine entmutigende Aufgabe, die niemand im Haushalt machen will. Ein wenig Training kann das ändern und den Spaziergang wieder angenehm machen. Die folgenden einfachen Trainingsideen werden sicherlich dazu beitragen, dass Ihr Doxie nicht an der Leine zieht.

#1-- Jung anfangen

Sobald Sie Ihren Dackel bekommen, beginnen Sie mit dem Leinentraining. Dazu reicht schon ein acht Wochen alter Welpe aus. Je schneller Sie diese ausgezeichnete Leine gute Manieren zu infundieren, desto viel besser. Es ist sehr leicht zu glauben, dass Dackel als Schoßhunde nicht früh an der Leine geführt werden müssen. Aber genau wie bei großen Hunden gilt: Je schneller man ihnen Manieren beibringt, desto besser. Anstatt sich also einen Schoßhund anzuschaffen, sollten Sie die Kette in die Hand nehmen.

#Nr. 2 - Aufmerksamkeit üben

Dackel sind eine solide willens Jäger, die in der Regel tut, was er will, wenn er will - dies besteht aus, wenn Sie versuchen, ihn zu spazieren. Sie könnten feststellen, dass Ihr Doxie ständig versucht, seiner Nase zu folgen oder einfach nicht die Absicht hat, den Weg zu gehen, den Sie wünschen. Um diese Gewohnheiten abzulegen, ist es wichtig, dass Ihr Doxie während des Spaziergangs auf Sie konzentriert bleibt. Die Arbeit mit Blick auf Sie, wenn Sie ihren Namen, die Bereitstellung Auge in Kontakt mit ohne ein Stichwort, "leave it" sowie "Rückgang" sind notwendig, um Leine Ausbildung.

#3 - Folge mir!

Ein Problem, auf das Dackelbesitzer typischerweise stoßen, ist, dass der Doxie nicht laufen will. Es kann sein, dass er als junger Welpe sehr viel getragen wurde oder einfach nicht gerne läuft. Vergewissern Sie sich zunächst, dass es keinen medizinischen Grund dafür gibt, dass er nicht laufen will. Wenn das der Fall ist, ist es an der Zeit, Ihrem Doxie beizubringen, dass es angenehm ist, bei Ihnen zu bleiben! Sie können dies tun, indem Sie Ihren Doxie jedes Mal belohnen, wenn er an der Leine zu Ihnen läuft. Je mehr Sie ihn belohnen, desto mehr wird Ihr Hund an der Leine laufen wollen. Achten Sie auf Ihr Tempo; wenn Sie schnell gehen, kann es für die kleinen Beine sehr anstrengend sein, auf dem Laufenden zu bleiben. Verlangsamen Sie sich, und Ihr Doxie wird vielleicht extra auftreten.

Bildquelle: Raffi Asdourian via Flickr

#Nr. 4 - Richtige Positionierung belohnen

Nun, da Ihr Doxie an der Leine spazieren geht, möchten Sie ihn in diese großartige Position an Ihrer Seite bringen. Wann immer Ihr Dackel bleibt in Ferse Einstellung - schlendern schön an der Hand mit einer losen Kette - stellen Sie sicher, dass Sie ihn zu kompensieren. Anreize können alles sein, was ihm gefällt, wie z. B. Geschenke, Lob, Spielzeug und so weiter. Solange Ihr Doxie es mag, ist es ein Anreiz. Hunde wiederholen Gewohnheiten, die verstärkt werden. Je mehr Sie ihn also dafür belohnen, dass er in diesem Bereich bleibt, desto öfter wird er es tun. So einfach ist das!

#Nr. 5: Lass das Ziehen nicht verstärkt werden.

Wie bereits erwähnt, tun Hunde das, was verstärkt wird. Wenn Ihr Dackel an der Kette zieht und das bekommt, was er will (z.B. das Verfolgen einer Zielroute), dann wird er das sicherlich weiterhin tun und es wird schlimmer werden. Wenn Sie stattdessen spüren, dass Ihr Dackel beginnt, Sie in eine Richtung zu ziehen, können Sie Ihre Füße wachsen lassen, sich nicht bewegen und warten, bis er zu Ihnen zurückgeht. Oder Sie können sich umdrehen und in die entgegengesetzte Richtung schlendern. Sobald er perfekt neben Ihnen herläuft, können Sie in die Richtung gehen, in die er wollte. Dies erzieht Ihren Dackel, dass, wenn er will, um irgendwo zu gehen, er braucht, um die Leine locker zu halten.

Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
Alexander Ritter
Alexander Ritter

Leave a Reply

Your email address will not be published.