Die Bedeutung hinter dem Ausdruck “Walauge” Ihres Hundes

Trainer und Verhaltensweisen hängen von der Körpersprache der Hunde ab, um ihre Stimmung zu bestimmen. Eine Möglichkeit zur Beurteilung des Stressniveaus besteht darin, „halbmondförmige Augen“ oder „Walaugen“ zu betrachten.

Dieser Ausdruck bezieht sich auf große Augen, wobei die Sklera (weißer Teil) an den Ecken oder Kanten sichtbar ist. Ein “Walaugen” -Auftritt, begleitet von angespannten Gesichtszügen und Körperhaltung, zeigt an, dass sich der Hund ängstlich oder defensiv fühlt.

Ähnlich wie Menschen belasten und erweitern Hunde ihre Augen, wenn sie Angst oder Bedrohung empfinden. Walaugen werden oft gesehen, wenn ein Welpe von seinem Besitzer gerügt wird oder wenn unangenehme Verfahren wie Training, Tierarztbesuche und Nagelschneiden durchgeführt werden.

Jill Breitner, eine professionelle Hundetrainerin, warnt davor, dass dieser Aspekt darauf hindeuten könnte, dass ein Hund bereit ist zu beißen. Nicht alle Hunde, die diesen Ausdruck zeigen, werden aggressiv handeln, aber sie sollten sich der subtilen Signale bewusst sein, die mit einem ängstlichen Auftreten von Walaugen einhergehen, um Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Breitner, ein Experte für Hundekörpersprache, empfiehlt, Folgendes zu beobachten:

  • Starrer, angespannter Körper
  • Ohren heraus, seitwärts und zurück
  • Geschlossener Mund
  • Lippen lecken oder Zunge
  • Wegschauen
  • Verstecke dich oder geh weg
  • Indirekter oder direkter Blick

Sie können auch ein Walauge-Erscheinungsbild bei Hunden bemerken, wenn sie sich mit einer bestimmten Person oder dem Grad des körperlichen Kontakts unwohl fühlen. Es wird oft gesehen, wenn ein Kind seinen Hund unbeholfen umarmt – oder schlimmer noch, einen unbekannten Hund. Umarmungen sind keine Form der physischen Kommunikation in der Hundewelt und können dazu führen, dass sich ein Hund gefangen oder bedroht fühlt.

Nachdem Sie die potenziellen Gefahren von Hundewalaugen kennen, ist es wichtig zu verstehen, dass dieser Aspekt nicht immer auf Stress oder Angst hinweist. Einige Hunde drücken einfach ihre Augen mehr aus und neigen dazu, sich umzusehen, ohne ihren Kopf zu bewegen.

Glückliche, aufgeregte, verspielte Hunde können ebenfalls ein ähnliches Aussehen zeigen. Der Unterschied liegt im Kontext der Situation und den zusätzlichen Gesichts- und Körpersignalen, die das Erscheinungsbild begleiten. Wenn Sie sich mitten in einem lebhaften Jagdspiel befinden und die Walaugen Ihres Welpen von einem wackeligen Körper und einem entspannten, “lächelnden” Mund begleitet werden, sehen Sie wahrscheinlich einen spielerischen Ausdruck.

Wenn Sie sich über die Aufregung hinter den Walaugen Ihres Hundes nicht sicher sind, empfiehlt Breitner, sich vorsichtig zu irren. Hören Sie auf, was Sie tun, und bringen Sie den Hund aus der Situation heraus oder lenken Sie seine Aufmerksamkeit auf eine Lieblingsbeschäftigung, um den Stress abzubauen.

Ein professioneller Trainer oder Behaviorist kann Ihnen helfen, den Auslösern Ihres Hundes auf den Grund zu gehen und die Körpersprache des Hundes besser zu lesen. Je besser Sie ihre subtilen Signale verstehen, desto besser können Sie sie durch stressige Situationen führen.

H / T bei Dogster.com

Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
Ekhardt Prinz
Ekhardt Prinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.