5 Ursachen für Lahmheit bei Hunden

Nahezu alle Hundebesitzer haben schon einmal erlebt, dass ein Hund zu hüpfen beginnt. Obwohl dies zunächst alarmierend ist, ist es nicht immer ein Grund zur Panik. Es gibt wahrscheinlich Tausende von Gründen, warum Ihr Haustier plötzlich unzufrieden sein kann. Einige sind sicherlich viel lästiger als andere, aber in der Regel reicht ein einziger Tierarztbesuch aus, um die medizinische Diagnose zu stellen. Lahmheit kann bei Hunden jeden Alters, jeder Rasse, jeder Größe und jedes Gesundheitszustandes auftreten, also wundern Sie sich nicht, wenn Ihr sportlicher Jüngster humpelt. In Anbetracht der Tatsache, dass es zahlreiche Gründe gibt, können wir nicht auf alle eingehen, aber wir können durchaus ein paar der häufigsten besprechen.

#1-- Verletzungen

Verletzungen sind wahrscheinlich die häufigsten Ursachen für Lahmheit bei Hunden und können von sehr geringfügig bis hin zu ziemlich extrem reichen. Verletzungen sind vor allem dann von Bedeutung, wenn sie unerwartet auftreten, insbesondere während oder nach körperlicher Aktivität wie Laufen oder Springen. Prellungen und Muskel- und Sehnenverletzungen, die durch Überanstrengung oder kleine Stöße verursacht werden, treten häufig bei jüngeren Hunden auf, deren Selbsterhaltungstrieb weniger ausgeprägt ist (wir alle kennen den Hund, der sich für einen Frisbee über eine Klippe stürzt). Zu den schwereren Verletzungen gehören gerissene ACLs (bei Haushunden CCL oder kraniales Kreuzband genannt), Risse und auch Verrenkungen kommen ebenfalls vor. Unabhängig von der Ursache sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, wenn Ihr Haustier nach körperlicher Betätigung lahmt. Unsere Haushunde sind geduldige Geschöpfe, und was für Sie vielleicht wie ein leichtes Hinken aussieht, kann bei Ihrem Hund ein Hinweis auf eine schwere Verletzung sein.

Bildquelle: Heather Morrison|Flickr

#2-- Osteoarthritis

Genauso wie Menschen leiden auch Haustiere mit zunehmendem Alter an einer Schwächung des Bewegungsapparats. Trotz der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens Ihres Hundes kann sich Arthrose einstellen. Diese ist sehr häufig und äußert sich in Form von Hüpfen oder Steifheit in den Knochen und Gelenken, was oft schon daran zu erkennen ist, dass unsere Hunde Schwierigkeiten haben, sich zu bewegen. Osteo Arthritis ist in der Regel mit der Verwaltung der Bedingung behandelt und die meisten Besitzer sowie Tierärzte sind in der Lage, eine bequeme Vorbereitung für die Reifung Haustier Hunde zu entwickeln.

#3-- Dysplasie

Hüft- und Ellbogendysplasie sind ziemlich typische Erkrankungen bei Hunden, unabhängig vom Typ oder der Mischlingsrasse. Obwohl einige genetisch anfällig für das Problem sind, wurde es bei Hunden von praktisch jeder Form, Größe und Herkunft beobachtet. Die Erkrankung ist an einer Fehlbildung des Gelenks oder des Hüftgelenks zu erkennen, wodurch die Gelenke ungünstig in der Gelenkpfanne sitzen. Es kann sich um eine leichte Form handeln, die keine Anzeichen zeigt, oder um eine extreme Form, die eine Operation erfordert, um einen bequemen Rollstuhl zu erhalten. Haustiere werden in der Regel schon früh im Leben erkannt, wenn sie Symptome aufweisen, da sie Lahmheiten zeigen, die sich auch nach Käfigaufenthalten und verschiedenen anderen Therapien nicht zu bessern scheinen. Ohne medizinische Behandlung sind diese Krankheiten langwierig. Dennoch sind mehrere Haustiere in der Lage, mit alternativen Behandlungen ein angenehmes, normales Leben zu führen.

Bildquelle: OakleyOriginals|Flickr

#4-- Panosteitis

Panosteitis ist ein Zustand, der mit Wachstumsbeschwerden beim Menschen vergleichbar ist. Große Hunderassen wie Deutsche Schäferhunde und auch Deutsche Doggen sind besonders anfällig für diese Krankheit. Die Ursache ist noch nicht geklärt, und die Behandlung ist unterschiedlich, aber alle Tiere wachsen letztendlich aus der Krankheit heraus. Panosteitis kann sich in Form von leichtem Hinken oder allgemeiner Lahmheit in einer beliebigen Anzahl von Beinen äußern. In manchen Fällen verlagert sich die Lahmheit über einen Zeitraum von Wochen von einem Bein zum anderen, wobei sie ständig als akuter Schmerz ohne Verletzung auftritt. Panosteitis ist ein seltsames Problem, das immer noch nicht ganz verstanden wird.

#5-- Probleme mit den Pfoten

Verletzungen an den Pfoten können zusätzlich dazu führen, dass ein Haustier unzufrieden ist. Oft, wenn wir denken, dass es ein Problem mit dem Bein ist, ist es einfach ein Problem mit der Pfote. Zerrissene Ballen, beschädigte Zehennägel, gebrochene Zehen und sogar Aufkleber oder Stiche können dazu führen, dass ein Hund akute Lahmheit zeigt. Wenn Ihr Hund zu hinken beginnt, ist es immer eine gute Idee, die Pfoten auf Verletzungen zu untersuchen, bevor Sie vorschnell denken, dass es an einem der Beine liegt. Obwohl ungewöhnlich, wurde Panosteitis auch bei verletzten Pfoten von Hunden festgestellt.

Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
Gotthold Weinert
Gotthold Weinert

Leave a Reply

Your email address will not be published.