Golden Retriever wandert 62 Meilen in 2 Wochen, um seine Familie wieder zu sehen

Es gibt Haustiere, die alles tun würden, um nach einer langen Trennung wieder mit ihren Lieben zusammen zu sein. Es kann schwer zu erkennen sein, wenn ihre Menschen ohne sie weggehen, und das ist der Grund, warum viele Hunde auf verrückte Abenteuer gehen.

Eine süße Golden Retrieverhündin namens Ping A. merkte gar nicht, dass die Zeit ohne ihre Familie in China nur von kurzer Dauer war. Also bereitete sie ihre eigene Erkundungstour vor, um wieder mit ihnen zusammenzukommen. Aber sie ahnte nicht, dass ihre Familie 62 Meilen entfernt war, also viel weiter, als der Hund erwartet hatte. Dank der Hilfe von freundlichen Bürgern konnte sie sich schließlich auf den Weg nach Hause machen.

Bild: Screenshot, Daily News YouTube

Provisorische Unterbringung geht schief

Ping An's Familie beschloss, den Hund bei einem Freund unterzubringen, während sie ihr eigenes Haus umgestalteten. Außerdem war ihnen klar, dass die Renovierungsarbeiten langwierig, laut und beängstigend für den bösen kleinen Ping An sein würden. Also fuhren sie 62 Meilen weit weg und ließen den einjährigen Golden Retriever in ihrem kurzlebigen Zuhause zurück.

Auch wenn Ping An's kurzzeitige Betreuer wahrscheinlich sehr nett zu ihr waren, merkte sie, dass etwas nicht stimmte. Sie fühlte sich nicht wohl dabei, so lange von ihrer Familie getrennt zu sein, und beschloss daher, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Nachdem sie 4 Monate lang bei den engen Freunden ihrer Familie geblieben war, machte sie sich auf den Weg in ihr richtiges Zuhause. Das einzige Problem war, dass sie mindestens 2 Wochen brauchen würde, um zu Fuß dorthin zu gelangen.

Plötzlich war Ping An spurlos verschwunden und ließ beide Familien in Angst und Schrecken zurück. Sie machten sich Sorgen um Ping An und suchten auch ständig nach ihr. Aber sie ahnten nicht, dass der Hund noch schlauer war, als sie annahmen.

Bild: Screenshot, Daily News YouTube

Ping An's Journey Home

Wochenlang hatten die Haushalte keine Ahnung, wo Ping An war. Aber wie sich herausstellte, war sie auf dem besten Weg dorthin. Nach zwei Wochen Spaziergang war sie immer noch in schlechter Verfassung, aber sie war auch schon fast zu Hause. Vielleicht hätte sie es auch allein geschafft, wenn nicht einige freundliche Fremde angehalten hätten, um ihr zu helfen.

Ping An wurde humpelnd jenseits eines Bürokomplexes entdeckt, wo sie mit ein paar Resten gefüttert wurde. Die Angestellten des Gebäudes bemerkten, dass etwas nicht stimmte, da das Tier zwar gut zurechtkam, aber sehr abgemagert und mit offenen Verletzungen übersät war. Sie nahmen sie auf und versorgten auch ihre Verletzungen. Dann posteten sie Bilder von ihr in den sozialen Medien in der Hoffnung, ihre Familie zu finden.

Es dauerte nicht lange, da meldeten sich ihre Familienangehörigen und auch sie wurden wieder aufgenommen. Sie versprachen, sie von nun an ständig bei sich zu behalten, um sie bei Laune und in Sicherheit zu halten.

Bild: Screenshot, Daily News YouTube

' Ping An, du hast hart gearbeitet. Du bleibst von jetzt an einfach zu Hause. [We]'Ich würde dich niemals wegschicken', sagte einer ihrer Familienangehörigen.

Ping An bedeutet auf Mandarin-Chinesisch sogar 'sicher', und genau so fühlt sie sich, seit sie zu Hause ist. Ihre Familie hat herausgefunden, dass Veränderungen für ein Haustier zwar beängstigend sein können, aber nichts ist beängstigender, als weit weg von geliebten Menschen zu sein.

H/ T: nypost.com
Featured Image: Screenshot, Daily News YouTube

Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
Falk Wetzel
Falk Wetzel

Leave a Reply

Your email address will not be published.