Schauspielerin Jena Malone jagt Mann, der seinen Hund in der Öffentlichkeit missbraucht

WARNUNG: Dieser kurze Artikel enthält Inhalte, die für einige Leser empfindlich sein könnten.

Die Schauspielerin Jena Malone ist keine, die ruhig bleibt, wenn sie ein Tier in Gefahr sieht. Der Hunger Games -Star beobachtete einen Mann, der ein kleines Haustier am Straßenrand misshandelte. Also hörte sie auf mit dem, was sie gerade tat, und sorgte dafür, dass der Hund vor ihm in Sicherheit war.

Ihre Entscheidung veranlasste andere Personen, sich einzuschalten und dem Hund zu helfen. Viele gehen davon aus, dass die Situation aus dem Ruder gelaufen ist, aber zumindest ist der Hund nicht mehr in der Nähe seines Peinigers.

YouTube

Jena Malone rettet unschuldigen Hund

Als Malone in Hollywood unterwegs war, entdeckte sie einen Mann, der einen kleinen weißen Hund trat und würgte. Sie sah, wie er den Hund an der Kette in der Luft hielt. Sie gab an, sie habe ihn angeschrien, er solle aus dem Fahrzeug aussteigen, doch er habe nicht auf sie gehört. Also stieg sie aus dem Auto aus, um ihn zur Rede zu stellen.

Sie verfolgte den Mann schließlich die Straße hinunter. Als einige andere Schaulustige entdeckten, was geschah, beteiligten sie sich. Angesichts der vielen Personen, die den Mann verfolgten, beschloss Malone, sich zurückzuhalten, denn sie behauptete, sie habe "keine Organisation, die versucht, einen ausgewachsenen Mann zu bändigen." Sie kehrte zu ihrem Fahrzeug zurück und fuhr hinter den Leuten her, die den Mann verfolgten, um sicherzustellen, dass der Hund nicht in Gefahr war.

Malone erreichte die Gruppe von Personen und erlebte das Ende eines hitzigen Kampfes. Der Hund befand sich nicht mehr im Besitz des Mannes, aber die Personen verprügelten den Mann, um ihn für seine Taten bezahlen zu lassen. Sie schlugen weiter auf den Mann ein, bis die Behörden eintrafen. Malone blieb bei dem Hund, bis die Beamten den Hund zum Tierarzt bringen konnten.

YouTube

Ging die Situation zu weit?

Der Mann, der den Hund misshandelt hat, wurde wegen "unsicherer Tierquälerei" verhaftet. Viele Menschen sind zwar dankbar, dass er für seine rücksichtslose Tat bestraft wurde, aber ihn zu schlagen, nachdem der Haushund risikolos war, hätte schwerwiegend sein können. Derjenige, der den Mann geschlagen hat, wurde anscheinend nicht ins Gefängnis gesteckt.

Dummerweise zeigte der Mann, der den Hund besiegt hatte, kein Bedauern. Er entschuldigte sich damit, dass der Hund ihn nicht beachtet habe, und er drängte darauf, dass der Hund in Ordnung sei. Trotzdem war der Zustand, in dem Malone den Hund fand, nicht "Strafe".

"Es tut mir leid, dass es in einem Streit geendet hat, aber der Hund war höchstwahrscheinlich tot", behauptete Malone. "Keine Sorge."

YouTube

Auch wenn es viele Debatten über die Handlungen gibt, die zur Rettung des Hundes führten, hat sich alles zu Gunsten des Hundes entwickelt. Der 6-jährige Maltipoo namens Champ erholt sich derzeit beim Tierarzt. Er hatte beschädigte Rippen, ein beschädigtes Hinterbein und einige Schürfwunden von dem Vorfall. Er war ebenfalls verdreckt und brauchte dringend eine Fellpflege. Wie sich jedoch herausstellte, stammte er nicht von der Person, die ihn besiegt hatte.

Hund kehrt nach Hause zurück

Kelly McKinney gab an, dass ihr Kind ihr Champ gestohlen hatte und dass er derjenige war, der den unschuldigen Hund verletzte. Vor etwa 2 1/2 Wochen ließ McKinney ihre beiden Haustiere in der gemeinnützigen Einrichtung, die sie betreibt, zurück, während sie Lebensmittel einkaufte. Als sie zurückkam, war Champ verschwunden. Sie behauptete, ihr Sohn habe sie gebeten, Champ früher am Tag zu sehen, aber sie habe ihn abgewiesen, weil sie sich nicht gut mit ihm verstanden habe.

Wochen später erhielt McKinney einen Anruf aus dem Tierheim, nachdem Champ tatsächlich von ihrem Jungen gerettet worden war. Sie hätte sich nie vorstellen können, dass ihr Kind ihren Hund körperlich verletzen würde, daher war sie fassungslos, als sie die Schutznachricht sah. McKinney fand, dass es übertrieben war, ihr Kind zu schlagen, aber sie ist nicht wütend, denn sein Verhalten gegenüber Champ ist unhaltbar.

Facebook

'Das Letzte, was ich dachte, ist, dass er dieses Tier anfassen würde', erklärte McKinney. 'Champ ist hilflos und wiegt auch nur 12 Pfund. Wie kann man ihm das nur antun?'

Champ hat es geschafft, aber er erholt sich immer noch, und seine Tierarztrechnungen häufen sich. Deshalb hat ein Freund von McKinney eine GoFundMe-Seite eingerichtet, um die Kosten für seine Behandlung zu decken. Hoffentlich wird McKinney sich noch mehr anstrengen, um sicherzustellen, dass ihr Kind nie wieder Zugang zu ihrem Haustier hat.

H/ T: washingtonpost.com
Featured Image: YouTube

Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
Bernd Bürger
Bernd Bürger

Leave a Reply

Your email address will not be published.